Interview mit Experte Franz Badertscher

24. Mai 2024

Wie lange sind Sie bei der sfb als Experte tätig?

Ich bin seit 1984 für die sfb tätig. Anfangs habe ich als Lehrperson Elektrotechnik und Regeltechnik unterrichtet. Anschliessend war ich bei der Gestaltung des NDS Betriebswirtschaft involviert. Mit den ersten Absolventen/-innen des NDS hat meine Expertentätigkeit begonnen. Neben der Expertentätigkeit leitete ich Unternehmensplanspiel-Seminare im NDS Betriebswirtschaft und HF Prozesstechnik.

Weshalb sind Sie Experte geworden?

Aufgrund der Mitgestaltung des NDS und meiner Weiterbildung zum Wirtschaftsingenieur wurde ich für die Tätigkeit als Experte angefragt. Und es hat mich nie mehr losgelassen. Seit ein paar Jahren bin ich auch Experte beim HF Prozesstechnik. Die Zusammenarbeit mit den Diplomanden ist sehr interessant und auch für mich als Experte immer wieder lehrreich.

Weshalb sollten andere bei der sfb arbeiten?

Die Zusammenarbeit mit Studierenden ist sehr motivierend und die sfb lässt den Lehrpersonen wie auch Experten/-innen genügend Spielraum für die Gestaltung.

Wie gestaltet sich die Arbeit von Experten/-innen?

Es gibt für die Tätigkeit klare vorgegebene Grundlagen und Richtlinien. Pro Diplomand arbeitet man mit einem/-r anderem/-n Experten/-in zusammen. Bei der sfb sind wir innerhalb dieser Richtlinien sehr frei in der Gestaltung und Zusammenarbeit zwischen Experten/-innen und Studierenden.

Was halten Sie von der Künstlichen Intelligenz «Chatbot»?

Sie ist eine äusserst gute Unterstützung. Sie sollte aber nur in Gebieten genutzt werden, bei denen man selber eine gewisse Expertise mitbringt. Zwischendurch sind die Antworten grundfalsch, vor allem wenn es um konkrete Fragen bezüglich Daten und historischer Fakten geht.

Wo sehen Sie die Herausforderungen bei der Tätigkeit als Experte/-in?

Als Experte/-in hat man eine Mischfunktion zwischen Coaching und Prüfungssituation. Diese Balance zu finden, kann von Fall zu Fall sehr anspruchsvoll sein.

Welche Kompetenzen muss ein Experte/-in heute mitbringen? Welche in Zukunft?

Notwendig ist sicher eine grosse Offenheit für Neues und ein permanentes Interesse, Neues dazuzulernen. Im Weiteren ist es sehr wichtig, den Diplomanden unvoreingenommen zu begegnen.

In Zukunft wird die Bedeutung von Offenheit für die Aufnahme von Neuem weiter zunehmen. Vor allem im Bereich Künstliche Intelligenz ist das augenfällig. Die Studierenden werden das nutzen und wir müssen in der Lage sein, uns mit ihnen auszutauschen. Hierbei ist die Entwicklung rasend schnell!

Was gefällt Ihnen besonders an der Tätigkeit und weshalb sollten andere ebenfalls bei der sfb arbeiten?

Für mich war und ist der Umgang mit leistungswilligen jungen Leuten sehr motivierend und äusserst lehrreich. Diplomanden erarbeiten mit ihrer Diplomarbeit Neues für ihre Firmen. Die Zusammenarbeit mit den Diplomanden und das Kennenlernen der verschiedenen Firmen ist hochinteressant.

Haben Sie Interesse unserem Team als Lehrperson oder Experte/-in beizutreten? Mehr Infos finden Sie hier.