Manege frei – Die sfb feiert ihr 50+ Jahre Bestehen!

7. September 2022

Die sfb Höhere Fachschule für Technologie und Management feierte am 1. September ihr 50-jähriges Bestehen in einem einmaligen Fest im Zirkus Monti nach.

Die Gäste aller acht sfb-Standorte aus der gesamten Schweiz und drei Sprachregionen genossen einen Abend voller Akrobatik, Gelächter, aber auch philosophischen Denkanregungen für die Zukunft. In seiner Rede an die rund 350 anwesenden Lehrpersonen sagte Stiftungsratspräsident Ernesto Maurer: «Wir als Höhere Fachschule reden nicht von Fachkräftemangel, sondern von der Bereitstellung von Fachkräften, denn das ist unsere Aufgabe.»

Jubiläumanlass für die sfb-Lehrpersonen
Im Zentrum der Jubiläumsfeierlichkeiten stehen die mehr als 500 nebenamtlichen Lehrpersonen der sfb. Als Jubiläumsgeschenk plante die sfb einen Jubiläumsanlass beim Zirkus Monti und überraschte die Gäste mit diversen Programmpunkten. Nebst der Ausstellung «50 Jahre sfb», erwartete die Gäste eine einmalige Show inklusive Abendessen im Zirkus Monti sowie Reden von Dorothea Tiefenauer, Direktorin der sfb, Ernesto Maurer, Stiftungsratspräsident der sfb und David Bosshard, Präsident der G. und A. Duttweiler-Stiftung. Zudem richtete Bundesrat Guy Parmelin, Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung, ein Grusswort via Videobotschaft an die Gäste, in welchem er die Bedeutung einer klaren Positio-nierung der Höheren Fachschulen hervorhebt. Wichtige Themen wie die vielfältigen Anforderungen an nebenamtliche Lehrpersonen oder auch die Signifikanz der Tertiärstufe gaben Diskussionsstoff für den ganzen Abend. Zum Schluss erhielten alle Gäste ein Set mit drei Jonglierbällen als Erinnerungsgeschenk.

Nach dem Lockdown am 13. März 2020 hat sich die gesamte sfb mit ihren 40 Mitarbeitenden und mehr als 500 Lehrpersonen über Nacht in den Fernunterricht und ins Home-Office begeben. Möglich war dies dank der dezentralen Organisation, dem zwar meist noch bescheidenen Knowhow, aber umso engagierteren Einstieg im Fernunterricht und einer enormen Hilfsbereitschaft der sfb-Mitarbeitenden sowie zwischen Lehrpersonen und Studierenden. Mit diesem Elan digitalisiert nun die sfb ihre zahlreichen Lehrgänge, um auch in Zukunft eine der grössten höheren Fachschulen der Schweiz zu bleiben.